Neapel 1999-2017

Die junge Frau sehnte sich nach einem Ort, in den sie gänzlich abtauchen könnte, einem Ort, der ihre Vergangenheit völlig wegspülen würde. Vielleicht kam das vom Herzschmerz der Jugend, von der Bewunderung für ein unauffindbares männliches Geschlecht. Sie spürte den Peitschenschlag, der das wilde Raubtier zum Sprung durch den Feuerring zwingt. Ihr wisst, die Tiere versengen sich dabei das Fell, und dieser Geruch lehrt sie Entwürdigung. Nach dem Sprung durch den Feuerring landete die junge Frau in Neapel.

Um sich auf einen gefährlichen Ort einzulassen, bedarf es Leidenschaft und Fieber. Ohne Malaria ist der Missionar kein Bewohner Afrikas. In der Stadt wird die junge Frau vom Fieber der Visionen befallen. Sie beschließt, sie festzuhalten und streift durch die schon so oft beschriebene Stadt. Sie ist ein Neuankömmling, wie eine Novizin, die zu Beginn hinter Klostermauern erschrickt. Die gekreuzigte Stadt löst sich langsam von den Nägeln, um sich ihr zu nähern.

Die Stadt liebt Neuankömmlinge. Sie offenbart sich denen, die noch mit halb ausgepackten Koffern dastehen. Die junge Frau geht jede Wegkreuzung mit blindem Vertrauen, gleichgültig dem eigenen Schicksal. Die Stadt nimmt sich so manches Geschöpfes an und offenbart sich ihm, während sie sich ewig vor den Einheimischen verbergen kann. Gleich einer entarteten Mutter, die die Stiefkinder, Streuner und unehelichen Kinder mehr als ihre eigenen liebt. So wurde die junge Frau von der Stadt erwählt, über sie zu berichten.

Die Zeilen und Fotogramme ihrer Darstellung zeugen von dem Privileg einer unerwarteten Offenbarung, aufgeteilt in weiße Räume und schwarze Farbe. Die junge Frau – mehr Augen als Hände, mehr Haare als Beine – schlüpft in Gassen, wie der Faden des Schneiders ins Nadelöhr, setzt einen Flicken auf und beißt den Faden mit den Zähnen ab. Ihr Passagierschein ist ihre Magerheit. Sie bremst den männlichen Appetit: Zuerst muss man ihr zu essen geben, denken sie hinter ihrem Rücken. Sie wischt mit einem Essigschwamm über die Gesichter der Orte und sieht sie, wie sie wirklich sind, wie ein Explosion der Sinne, etwas zwischen einem Kuss und einem Peitschenhieb. Ihr Zeugnis, ihre Text und ihre Fotografien, ist das gelungene Resultat eines Ausgleichs zwischen ihr und der Stadt. Zwischen ihnen fand sich, wie Junischnee, die seltene Vertrautheit des Zufalls, der Gegensätze und Missverständnisse.

Erri de Luca